Bushido & Animus – CCN 4 | Album Review

Zum Ende des Jahres kam Bushido nach seiner rund 6 monatigen Abwesenheit mit CCN 4 zusammen mit Animus um die Ecke. In der Vergangenheit wurde schon spekuliert ob er ein Album mit Animus macht, auch mit Baba Saad wurde vermutet. Am 20. September wurde der Song “Ronin” veröffentlicht.

Der Songname hat eine größere Bedeutung, weil Ronin bedeutet übersetzt herrenloser Samurai.Ein Samurai konnte herrenlos werden, wenn sein Herr starb, vom Shōgunat seines Amtes enthoben wurde oder wenn er bei seinem Herrn in Ungnade fiel und verstoßen wurde. Mehr dazu

Das Comeback von Bushido & Animus rüttelte viel in der Szene auf. In Ronin wurden paar Disses verteilt, ohne Namen zu nennen. Fler und Sinan-G veröffentlichten Disstracks gegen Bushido. Das Album wurde komplett von Bushido und Gorex produziert. Die Frage ist nun, wie gut ist das Album?

CCN 4 kommt mit Old School Beats und ohne Autotune. Es sind 14 bzw. 12 Tracks auf dem Album. Es wird viel beleidigt, mal mit mal ohne Namen, aber auch die letzten Monate reflektiert. Zwei Stellen wurden zensiert, warum auch immer. Die Chemie zwischen Animus und Bushido ist perfekt auf der Platte. Jeder Song hat mir gefallen. Zum Anfang war ich skeptisch wegen Animus. Aufgrund seiner Vergangenheit mit Bushido und allen anderen was man in der letzten Zeit von ihm gehört hat, aber er hat meine Meinung geändert. Ich werde mir in der Zukunft seine Musik reinziehen.

Der 4. Teil von CCN 4 ist ein würdiger Nachfolger der Reihe. Das Bushido sich ein Kollabopartner gesucht hat zeigt einfach, dass es egal ist wie es um ihn steht noch Leute hat die mit ihm arbeiten wollen und er hat Animus dabei sogar noch geholfen. Also Stream bzw. kauft euch das Album.


Bildquelle: Bushido / Instagram

Verschlagwortet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.