Ein “Peaky Blinders”-Film & mehrere Spin-offs, Netflix will Roku kaufen und “Monster bei der Arbeit” Staffel 2 bestätigt – News Roundup

Ein “Peaky Blinders”-Film & mehrere Spin-offs, Netflix will Roku kaufen und “Monster bei der Arbeit” Staffel 2 bestätigt. In unserem “News Roundup” fassen wir dir die spannenden News aus der Serienwelt zusammen.

Ein “Peaky Blinders”-Film & mehrere Spin-offs

Die finale Staffel von “Peaky Blinders” ist bei Netflix gestartet, doch ist es noch nicht das Ende. Serienschöpfer Steven Knight hat noch viel vor: Ein Film wurde schon bestätigt, doch auch Spin-offs sind möglich. “Peaky Blinders” wird mit einem Film zum Finale gebracht, das ist schon länger bekannt. Die Dreharbeiten zum “Peaky Blinders”-Film starten also voraussichtlich im Oktober 2023. Steven Knight verriet außerdem: 

“Danach werden wir, je nachdem, wie es die Struktur des Films hergibt, Spin-offs in Bewegung setzen, die Teil desselben Universums sein werden.”

Zum kompletten Artikel

Netflix will Roku kaufen

Netflix gehörte lange Zeit zu den unangefochtenen Spitzenreitern im Bereich Streaming und begeistert mit seinem Angebot Nutzer auf der ganzen Welt. Seit Kurzem hat Netflix mit zurückgehenden Abozahlen zu kämpfen. Laut dem Business Insider ist Netflix nun auch in Verhandlungsgesprächen mit der US-Firma Roku, um sie zu kaufen. Roku ist in den USA der führende Hersteller für TV-Sticks für Streaming und vertreibt ein eigenes Betriebssystem für TV-Geräte. Der TV-Stick von Sky ist zum Beispiel von Roku. Was genau Netflix mit dem Kauf von Roku bezwecken will, ist noch nicht klar.

Zum kompletten Artikel

“Monster bei der Arbeit” Staffel 2 bestätigt

Die 1. Staffel erzählte davon, wie Tylor, der als ausgebildeter Schrecker im MAFT-Team landete. Die erste Staffel lief 2021 und jetzt wurde die zweite Staffel für 2023 bestätigt. Die zweite Staffel wird wohl von Tylors Erlebnissen auf der Scherzetage erzählen, aber das MAFT-Team werden wir bestimmt auch wieder sehen.

Zum kompletten Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.