Warum Need for Speed einer meiner Lieblingsfilme ist

Need for Speed aus dem Jahr 2014 stieß auf viel negative Kritik. Trotz dessen gehört Need for Speed zu meinen Lieblingsfilmen. Aaron Paul übernahm, nach seinem Erfolg mit Breaking Bad, die Hauptrolle.

Worum geht es?

Der Mechaniker Tobey Marshall (Aaron Paul) hat Schwierigkeiten, seine Autowerkstatt über Wasser zu halten und beschließt deshalb, sich mit dem ehemaligen NASCAR-Fahrer Dino Brewster (Dominic Cooper) bei einem Auto-Deal zusammenzutun. Als Tobey es fast geschafft hat, die Werkstatt zu retten, hängt ihm Dino eine Straftat an, die er nicht begangen hat – woraufhin der Unschuldige für zwei Jahre ins Gefängnis muss. Nach seiner Entlassung ist Tobey auf Rache aus und beschließt, Dino im größten Underground-Rennen der Welt zu besiegen: dem De Leon. Mit Hilfe von Julia Maddon (Imogen Poots) besorgt er sich dazu einen zuvor von ihm selbst aufgemotzten Superflitzer zurück. Den braucht er sofort, denn um rechtzeitig an der Startlinie zu sein, muss Tobey schon vor dem Rennen ordentlich aufs Gaspedal treten.

Wie ist der Film?

Zuerst der Film hat bis auf den Namen nichts mit der Videospielreihe zutun. Wo es im Spiel dabei geht, immer und immer Rennen zu fahren, um der beste Racer zu sein. Im Film geht es nur um das Rennen, dem De Leon. Die Story hat keine Tiefe und auch Logiklöcher. Wer würde jemanden ein 2,7 Million teures Auto geben, um ein Rennen zu fahren, wo das Auto auf dem Spiel steht? In Need for Speed geht es nicht ums Rennen fahren, den Ruhm oder den Autos. Es geht darum, einen Freund zu rächen und die Wahrheit auf zu decken. Egal ob man dafür ins Gefängnis geht.

Ein guter Roadtrip-Movie

Größtenteils ist Need for Speed ein großer Roadtrip von New York nach Kalifornien. Durch die Polizei und anderen Verfolgern wird es auch nicht schnell langweilig. In dem Film gefallen mir am meisten diese Szenen, die Rennszenen sind nur ein nettes Beiwerk. Wenn das De Leon illegal ist, warum nimmt die Polizei die Leute nie vorher hoch? Ist es erst bei diesem Mal von Interesse, weil Tobey Marshall gesucht wird? Alle Teilnehmer sind ja öffentlich bekannt. Es passt vieles nicht so zusammen, was stimmt, ist das Zusammenspiel zwischen Tobey und Julia, mit Dino Brewster hat die Truppe auch einen sehr unsympathischen Gegenspieler.

Fazit zu Need for Speed

Need for Speed ist ein guter Film, wenn man unterhalten werden möchte, ohne nachzudenken. Es sind alle Beziehung klar, er ist der gute und er der böse. Tobey Marshall hat nie Zweifel, ob das, was er macht, richtig ist und hat somit keine Charakterentwicklung. Leider ist der nicht mehr bei Prime Video inklusive, aber er lohnt sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.