Die analoge Playlist – Was ist ein Mixtape?

Lange ist es her, dass der letzte Beitrag zur Rubrik “Was ist?” kam. Jetzt ist es wieder soweit und diesmal geht es um Mixtape! Was ist ein Mixtape und gibt es das noch? Heute sind Mixtapes aber was anders als früher.

Was ist ein Mixtape?

Unter Mixtape oder Mixkassette versteht man eine selbsterstellte Zusammenstellung von Liedern, so gesehen sind Playlisten auf Spotify und Co. auch eine Art Mixtape. In der Hip-Hop-Szene bezeichnet der Begriff „Mixtape“ Zusammenstellungen von DJs. Meist ist das Ziel die Verbreitung neuer Songs etablierter Künstler. Es können auch unvollständige Songs auf einem Mixtape vertreten sein.

Wie entstand Mixtape?

Ganz genau kann man nicht sagen, wann die ersten Mixtapes entstanden sind. Man geht davon aus, dass es nach der Einführung der Compact Cassette durch Philips auf der Berliner Funkausstellung 1963, die ersten Mixtapes entstanden sind. Anfangs waren Mixtapes eine selbsterstellte Zusammenstellung von Liedern, meist von DJ’s. Heute im digitalen Zeitalter sind es Playlists. Über die Jahre beinhalteten Mixtapes Bars von Künstlern, die auf bekannte Beats rappen. Diese wurden später dann als “Streetalbum” bezeichnet, also quasi Projekten in Albumlänge, die nicht über die üblichen Labelumwege erschienen. Meistens sind Mixtapes auch kostenlos.

Unterschied zwischen Mixtape und Album

Heutzutage ist der Unterschied zwischen einem Mixtape und einem Album nur noch gering. Mixtapes sind ein gutes Mittel, um neue Fans zu gewinnen, ein Album muss ich gut verkaufen. In den meisten Fällen werden Mixtapes direkt vom Künstler und die Fans verteilt oder verkauft. Dabei enthält ein Mixtape keine klassischen Songs für den Mainstream, es können Songskizzen bis zu Remixes drauf sein.

Durch die Internet-Ära kann jeder in der Theorie Songs veröffentlichen, um eine Fanbase auf zu bauen. Ein Mixtape kann dabei helfen. Ein Mixtape ist neben einem Album auch günstiger zu produzieren, da es keine großen Verkaufszahlen generieren muss. In den USA ist es mehr verbreitet, Mixtapes zu veröffentlichen, um sich einen Namen zu machen. So hat auch der US-Rapper Kendrick Lamar von 2004 bis 2010 insgesamt 5 Mixtapes veröffentlicht, bevor er sein erstes Album veröffentlichte.

Mixtapes in Deutschland

In Deutschland gibt es Vertreter der Mixtapes, nur sind die nicht kostenlos. Bekannte Vertreter davon sind Ufo361, Kollegah und Raf Camora. Mit seinen Mixtapes (Ich bin ein Berliner, Ich bin 2 Berliner, Ich bin 3 Berliner) konnte Ufo361 2016 mediale Aufmerksamkeit bekommen und ist heute einer der erfolgreichsten Künstler in Deutschland. Auch Kollegah und Raf Camora haben vor ihrem großen Durchbruch Mixtapes veröffentlicht und zählen auch zu den erfolgreichsten Künstlern in Deutschland.

Kollegahs Zuhältertape-Trilogie sind heutzutage Klassiker, das damals nicht so war der erste Teil erschien 2005 und der letzte Teil 2009. Zuhältertape 3 war auch der erste kommerzielle Erfolg von Kollegah und ist dadurch verantwortlich, das Kollegah heute noch Musik macht. Raf Camora hat mit den Mixtapes Therapie vor dem Album, Therapie nach dem Album und Therapie nach dem Tod weit vor seinem ganz großen Durchbruch eine Reihe herausgebracht, die man als Geheimtipp bezeichnen kann.

Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Mixtape

https://www.vice.com/de/article/rqpx95/der-wahre-unterschied-zwischen-einem-mixtape-und-einem-album

https://ncgovote.org/der-unterschied-zwischen-einem-mixtape-album/

Verschlagwortet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.