Suche
Close this search box.

Kianush & PA Sports – Crossover | Album Review

Am vergangenen Freitag brachten PA Sports und Kianush, nach Desperadoz und Desperadoz ll, ihr 3. Kollaboalbum “Crossover” heraus. Das Album kommt mit 13 Tracks und ohne Features daher.

Am 05. Dezember 2019 wurde die erste Single “Casino Royale” aus aus dem gemeinsamen Album veröffentlicht. Der Song benutzt ein Sample vom Lied “Sweet Dreams” von Marilyn Manson. Dieses Sample kam schon vermehrt in anderen Song vor, aber es wurde hier besser eingesetzt. Diese und alle weiteren Singleauskopplung sind modern gehalten und geben die komplette Bandbreite des Albums nicht wieder.

Neben dem obligatorischen Liebeslied gibt es ein starken gegen Rassismus “Wer du bist”. Vom Sound her ist es nochmal anders als bei 90% der Rapartists. Sie nehmen dieses Fundament und bauen daraus ein eigenes Soundbild. Alle Song klingen nicht alle gleich, aber passen alle zusammen. Auch das sie auf Features verzichtet haben war eine gute Entscheidung, nur haben die daraus nichts großes gemacht haben. Beide sind gute Künstler, bloß man sieht keinen richtigen Grund das es ein Kollaboalbum ist. Sie hätten es auch als Soloalbum veröffentlichen können. Das Problem ist sie kennen sich seit Jahren und arbeiten so lange zusammen, was dazu führt das keiner von beiden eine andere herangehensweise hat.

Das Fazit zum Album ist es ist ein gutes Album geworden, das sollte sich jeder anhören der kein Bock mehr auf den 08/15-Deutschrap haben.

Schlagwörter

Facebook
Twitter
Reddit
WhatsApp

Könnte dich auch interessieren

Avatar – Der Herr der Elemente, Formula 1: Drive to Survive und mehr – Film- & Serienhighlights (KW 08/24)
“Percy Jackson: Die Serie” erhält eine zweite Staffel, Stephen Kings “Holly” wird zur Serie und Stephen Amell übernimmt Hauptrolle in “Suits – L.A.” – News Roundup
Ridley Scotts “Napoleon” im März bei Apple TV+, Bob Odenkirk wird zum Sheriff in “Normal” und Dan Trachtenberg dreht neuen “Predator”-Film – News Roundup